Handharmonika-Club Strümpfelbach e.V. - 50 Jahre HHC / Jubiläumskonzert

Logo des HHC

GANZ SCHÖN JUNG UND VITAL
FÜR SEIN ALTER


Willkommen beim
Handharmonikaclub
Strümpfelbach e.V.

Home
Neues
Wir über uns
Termine
Jugend
Berichte
Links
Chronik
Impressum

Handharmonikaclub Strümpfelbach

Ganz schön jung geblieben: der Handharmonika-Club Strümpfelbach.

Der Handharmonikaclub Strümpfelbach feierte in der Gemeindehalle sein 50-jähriges Bestehen


Von wegen Quetschkommoden-Verein: Tüchtig, rührig und vital steht er da, der Handharmonika-Club Strümpfelbach - und das mit 50 Jahren. Mit 40 aktiven Mitgliedern zwischen knapp 10 und über 70 Jahren, die zusammen nicht nur Musik machen, sondern Ski laufen, Rad fahren, wandern und Feste feiern.
Am Anfang war`s ein reiner Männerclub. Kurz nach dem Krieg war`s, als ein paar Strümpfelbacher mehr und mehr Lust bekamen, gemeinsam Handharmonika zu spielen. 1950 nahm K. Ritter die Sache in die Hand.
Bald darauf trafen sie sich zu ihrer ersten Übungsstunde: Die Brüder W. und E. Kamm, W. Hofmann, D. Walz, H. Wiesner, H. Binder und E. Wilhelm. Die Organisation über nahm K. Ritter.
Freilich: Lang scheint`s kein reiner Männerverein geblieben zu sein. Bereits fünf Jahre später, das zeigt ein Foto in der Festschrift, hatten sich acht Damen zum Club gesellt. Bei der ersten Hauptversammlung, bei der K. Ritter zum ersten und F. König zum zweiten Vorstand gewählt wurden, zählten 20 aktive und 55 passive Mitglieder zum Verein. 1966 wurde K. Ritter von H. Mannschreck abgelöst, der den Verein dann zusammen mit E. Heim als zweiten Vorstand mehr als 30 Jahre leitete.
Geübt, musiziert und gefeiert haben die HHC-Mitglieder zunächst in der "Linde". Für größere Veranstaltungen mieteten sie den "Hirsch"-Saal oder die damalige Gemeindehalle. Für größere Konzerte wich der Verein nach Schanbach in die Omnibushalle aus. Die Folge: Schon bald gesellten sich Mitglieder von auswärts zum Club - Männer und Frauen aus Schanbach, die bis heute im Orchester und Vorstand mitmischen.
Ein Orchester kann nur mit einem fähigen Dirigenten wirklich gut werden. Der nicht nur kompetent sein sollte, sondern "das Orchester auch mit Begeisterung und Menschenkenntnis leiten und das Vertrauen der Spieler besitzen sollte
", wie es in der Festschrift heißt. Wie zum Beispiel R. Heim, der sich besonders der Jugendabteilung annahm. "Besonders die Beliebtheit des Handharmonikaspiels bei der Jugend war auf die stete Bereitschaft und Begeisterung von R. Heim zurückzuführen", schreibt der Verein.
Sein Nachfolger H. Heck führte Saxophon- und Klarinettenunterricht ein. Seit damals tritt der HHC einmal jährlich bei einem Matinee-Konzert in der Alten Kelter auf. 1985 übernahm H. Beinroth den Taktstock und setzte mit seiner Arbeit im Orchester und mit der Jugend neue musikalische Akzente. Seit 1995 wird das Orchester von R. Gscheidle dirigiert, der Akkordeonlehrer A. Berg übernahm 1998 den Unterricht für die Jugendlichen. Zum Vorstand gehören H. Schmid, D. Ißler und H. Roos.


Ehrung langjähriger Mitglieder

Viel Ehr beim Jubiläum des Handharmonikaclubs

Beim Jubiläumskonzert des Handharmonikaclubs Strümpfelbach, in der Gemeindehalle zum 50 jährigen Bestehen, wurden langjährige Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt.
Von links: W. Locher, H. Hermann, H. Böhnke, Gründungsmitglied W. Hofmann, O. Ißler, Vorstand D. Ißler, W. Kober, E. Heim, E. Hermann, H. Mannschreck sowie H.Kuhnle vom DHV. Außer Gründungsmitglied W. Hofmann musizieren W. Locher und H. Mannschreck seit 50 Jahren.
Die anderen Geehrten gehören seit 40 Jahren dem Verein an.


Jugendorchester des HHC

Das Jugendorchester des Handharmonikaclubs

Allen Anlass für ein Konzert in einem größeren Rahmen hatte der Verein. Viel zu bescheiden waren die Veranstalter, als sie die Gäste zu einem musikalischen Abend begrüßten, denn es handelte sich zweifelsohne um ein ganz besonderes Jubiläumskonzert.
Das noch nicht seit allzu langer Zeit bestehende Jugendorchester eröffnete den Abend mit zwei modernen Stücken. Im Verlauf des Abends folgte eine Reihe von luftig-lockeren Stücken. Die Ehrungen von zahlreichen Vereinsmitgliedern machte noch einmal auf das langjährige Engagement vieler MusikerInnen aufmerksam und das allerletzte Stück "One moment in Time", das das Jugendorchester, das 1.Orchester und die Bläsergruppe gemeinsam darboten, blieb den Gästen auf dem Nachhauseweg ganz bestimmt noch wohlklingend im Ohr.


Quelle: WKZ vom 15.04. und 19.04.2000, Blättle W 16

Zurück zu den Berichten

Zu weiteren Stimmen

Zurück zum Archiv Staufen

Kontakt: hhc-struempfelbach@web.de